Wir über uns

Richard von RaffayHermann Josef Wolters

             Bild: Richard von Raffay                                                 Bild: Hermann Josef Wolters     

Richard von Raffay:

Richard von Raffay III. absolvierte sein Studium/Praktikum in Hamburg, Caracas  und New York. Er war Trainee bei H. Blohm S.A. in Caracas/Venezuela und später mit Cargill Investors Service in New York als zugelassener Broker. Er befaßte sich mit financial Engineering und trading. Er ist Diplom Betriebswirt

Seine Karriere begann Herr v. Raffay als Geschäftsführer der Hanseatischen Commodity und Capital GmbH (1979). Später war er Senior Corporate Finance Adviser bei der Eutelis GmbH, Ratingen -eine Tochter der deutschen Telekom und der France Telekom- (1998).

Weiterhin ist er Eigentümer einiger Firmen und ist seit einigen Jahren auch Geschäftsführer der „International Mobiles IMU GmbH“, Hamburg, welche den Autohandel im B2B und Euroimport von KFZ betreibt.

Herr v. Raffay III. entschloss sich an die Tradition seines Großvater Richard von Raffay I. anzuschliessen, denn

dieser  hat 1904 das Autohaus „Raffay + Co“ in Hamburg als  erste Raffay-Werkstatt/Schmiede für „pferdelose Wagen“ in Betrieb genommen. Alle Teile mußten damals noch per Hand geschmiedet werden. Ein neuer Autokühler dauerte entsprechend bis zu 200 Stunden.

Bereits zwei Jahre nach Gründung vertrat  Raffay die Marken Mercedes und Renault. Später bis zum 1. Weltkrieg kam Clement-Bayard und De Dion-Bouton dazu. In den 20er Jahren, in der Zeit  der allgemeinen Wirtschaftsnot erfand Richard von Raffay I. den Zervo-Benzinsparer, ein Gerät, welches in die damaligen Autos eingebaut wurde und welches bis zu 30% Sprit sparte...

Richard von Raffay I. hat es sich bei der Eröffnung einer Reparaturwerkstatt, mit dem Handeln von Automobilen und der Herstellung maßgeschneiderter Karosserien in Hamburg nicht träumen lassen, daß er damit Raffay zu einem der bedeutendsten und größten Autohäuser in Deutschland machen würde. Allerdings wurde der Autosektor Raffay + Co vor einigen Jahren veräußert. Jedoch sieht der Enkel Richard von Raffay III. eine Chance im Neustart der alten Tradition verpflichtend im Online Internet Handel von Automobilen. Daher nun die Übernahme der bereits erfolgreichen Neuwagen-Online Plattform.


Hermann Josef Wolters:

Der 48-jährige Vertriebs- und Marketingprofi startete seine Karriere bei der smart-Vertriebs GmbH in Düsseldorf und gründete dort einen erfolgreichen Großkundenvertrieb für die damals noch junge Marke.

Über die Station LUEG AG startete der mehrfach ausgezeichnete „Verkäufer des Jahres“ 2006. Mit der Neuwagenvermittlung wagte Wolters Anfang 2007 den Schritt in die Selbstständigkeit und baute an den Standorten Oberhausen und Berlin einen wachstumsstarken Online-Marktplatz auf.

Mit seinem tiefen Know How im Suchmaschinen-Marketing und einem Netzwerk von rund 200 Markenhändlern als Lieferanten setzte Wolters in der jungen Broker-Branche von Beginn an richtungsweisende Impulse.

Maßnahmen wie die Vereinbarung von Rahmenabkommen mit Herstellern oder die Einrichtung einer B2B-Plattform als White-Label-Angebot für professionelle Weitervermittler erwiesen sich schnell als beispielhafte Erfolgsmodelle. Den Trend zur Regionalisierung der Online-Vermittlung von Neuwagen sah Wolters früh voraus und begegnete der neuen Herausforderung schon 2010 mit einem Ladengeschäft an einem hochfrequenten Standort in Berlin Mitte.